Elena Kuschnerova

Elena Kuschnerova wurde in eine musikalische Familie hineingeboren; sie begann ihre Klavierausbildung mit 5 Jahren. Mit 9 hatte sie ihren ersten Auftritt mit Orchester und spielte das f-moll-Klavierkonzert von J. S. Bach unter der Leitung von Emin Khachaturyan, das vom Moskauer Rundfunk mitgeschnitten wurde. Schon als Kind beeindruckte sie an dem Moskauer Elite-Institut „Zentrale Musikschule“ als Schülerin von Tatiana Kestner, bei der auch Andrei Gavrilov and Nikolai Lugansky studierten. Nach dem Abschluß ihrer schulischen Ausbildung (Abitur mit Auszeichnung) studierte sie am Tschaikowsky Konservatorium in Moskau bei Sergei Dorensky. In diesen Jahren war Elena Kuschnerova stark beeinflusst von den Komponisten Alexander Lazarevich Lokshin (1920-1987). 1982 widmete er ihr seinen Variationszyklus „Präludium und Thema mit Variationen“. Das Werk hat Elena Kuschnerova 1994 beim SWR in Baden-Baden aufgenommen. Mit Erhalt ihres Diploms, ebenfalls mit Auszeichnung, begab sie sich in den folgenden acht Jahren auf Tourneen in der damaligen Sowjetunion. Vereinzelte Auftritte führten sie auch nach Westeuropa und Nordamerika.
 
1992 emigrierte Elena Kuschnerova nach Deutschland und begann hier eine neue Karriere. Die harte Arbeit in den folgenden Jahren zeigte Erfolg: Konzerte in Westeuropa, USA und Japan bescherten ihr bald internationalen Ruhm. Ihr Repertoire umfaßt ein außergewöhnliches Spektrum, von Bach bis hin zu Aufführungen speziell für sie komponierter Werke. Ihre tiefe Liebe zur Kammermusik hat sie in ihren zahlreichen Auftritten auf Konzertbühnen zum Ausdruck gebracht. Ferner konzertierte sie mit einer Anzahl von Orchestern. Ihre Arbeit dokumentieren zahlreiche Rundfunk-Aufnahmen, vor allem bei SWR, BR und DLR Berlin.

Elena Kuschnerova ist Steinway-Künstlerin seit 2002.

Elena Kuschnerova wartet mit einer Vielfalt bemerkenswerter CD-Aufnahmen auf. Ihre 1998er Einspielung der Klavierfassung von Prokofjews "Romeo und Julia" erhielt den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, und die Musikzeitschrift SCALA nahm sie in die Liste der "50 besten Klavieraufnahmen aller Zeiten" auf. Die CD mit Werken von Scriabin wurde im American Record Guide von Harold Schonberg, ehemals Musikkritiker der New York Times, so bewertet: "Dies sind die besten mir bekannten Aufnahmen."  Ihre erste Live-CD eines ausschließlich Bach gewidmeten Klavierabends wurde im April 2001 veröffentlicht und im Penguin Guide to Classical CDs and DVDs 2003/2004 mit Rosette ausgezeichnet. Eine neue Gesamteinspielung originaler Klavierwerke von Mussorgsky folgte in 2002. Eine weitere CD von Elena Kuschnerova mit der Live-Aufnahme ihres Klavierabends in Tokyo wurde 2003 von Steinway-Japan herausgegeben. Zwei weitere CDs mit Werken von Strawinsky und Spätwerken von Brahms wurden 2005 herausgegeben. Die Brahms CD erhielt den Supersonic Preis des Musikmagazins Pizzicato. Eine neue CD mit "Sieben romantischen Balladen", komponiert für sie von Mikhail Kollontay, und Balladen Op.10 by Brahms ist 2008 erschienen.

2001 konzertierte Elena Kuschnerova anläßlich der Gustav Mahler-Musikwochen in Toblach/Südtirol und der Bachwoche in Ansbach. 2002  hat Elena Kuschnerova bei den Dresdener Festspielen zusammen mit der Dresdner Philharmonie das Klavierkonzert von Siegfried Matthus uraufgeführt, das für sie komponiert wurde. Ein anderer wichtiger Auftritt 2002 folgte bei den  Ludwigsburger Schlossfestspielen.  Im Sommer 2003 wurde Elena Kuschnerova für den Eröffnungs-Klavierabend beim Festival Clef de Soleil in Lille (Frankreich) engagiert. Im August gab sie ebenfalls den Eröffnungsabend beim Festival der Raritäten der Klaviermusik in Husum, der im Deutschlandradio live übertragen wurde. Der grosse Erfolg brachte ihr sofort eine Wiedereinladung für das Festival 2004 ein. Seit Jahren geht Elena Kuschnerova auf Konzerttournee in Japan.
Elena Kuschnerova wird auch als Klavierprofessorin international gefragt. Sie gibt  Meisterklassen in Deutschland, Japan,  Korea, Sweden und USA. Seit 2006 ist sie Gastprofessorin an der Elisabeth University of Music in Hiroshima, Japan.

Web-Site Elena Kuschnerova

Besprechung der neuen Schumann CD auf Bayern Klassik Online



 

Auszug aus Jürgen Otten "Große Pianisten der Gegenwart" (Henschel Verlag Berlin/Leipzig, 2009)

Auszug Jürgen Otten